Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

BERGWOCHE
IN DEN
BERCHTESGADENER
ALPEN

 

Text: Kerstin Scherer

 

Sonntag, 17. Juli

Gegen 14 Uhr starten wir am Hohenkaser (hier kommen Silvia und Norbert aus der Sektion Schwäbisch Gmünd dazu), bei noch trübem Wetter unseren ersten kleinen Aufstieg, ca. 1 Std., zum Purtschellerhaus. Eine Überraschung zieht Manni, unser Fachübungsleiter, direkt zu Beginn aus dem Ärmel: Zu unserer Entlastung werden die Rucksäcke mit dem Lastenaufzug zur Hütte transportiert. Beim Abendessen stoßen dann zu unserer Gruppe aus Wadrill (Manni, Walter, Manfred, Matthias, Marcel, Christoph, Nicole und Kerstin) Ecki, der 2. Fachübungsleiter, und Thomas von der Sektion Schleiden dazu. Es wird ein lustiger Kennenlern­ Abend mit abschließendem Kaiserschmarrn­ Essen und unserer ersten Hüttenübernachtung.

Montag, 18. Juli

Am Montag kommt nach einem stärkenden Frühstück der Abstieg. Jetzt fahren wir zu unserer Unterkunft „Haus Bergwald“. Danach machen wir uns bei Sonnenschein auf zur herrlichen Wanderung an der Almbachklamm mit Besuch der Ka­pelle in Ettenberg.

Dienstag, 19. Juli

Der neue Familien­ Klettersteig am „Kleinen Jenner“ wartet am Dienstag auf uns. Der Aufstieg dorthin scheint nicht enden zu wollen. Die „Neulinge“, mit einem mulmigen Gefühl, schlagen sich tapfer. Alles wird gut. Nach Sorge um den kurzfristigen Verlust des 2. Übungsleiters Ecki lassen wir den Abend bei einem gemütlichen gemeinsamen Essen mit der witzigen, von Walter „angetanen“ Wirtin ausklingen.

Mittwoch, 20. Juli

Beim Bezwingen des Grünstein- Klettersteiges ist Nicole unsere Heldin des Tages!!! Die beiden anderen Neulinge, Marcel und Kerstin, steigen lieber per Pedes hinauf. Bei sonnigen 25° kommt man ordentlich ins Schwitzen. Beim sehr leckeren Fisch­ Essen am Abend ist Thomas leicht empört darüber, dass Walter den dekorativen Weinkühler mal kurzerhand zur Entsorgung seiner Gräten zweckentfremdet. Es ist ein sehr lustiger Abend. Die Mimik und Gestik der beiden ist genial.

Donnerstag, 21. Juli

Etwa 1300 Höhenmeter marschieren wir am Donnerstag bei leichter Bewölkung hoch zum Watzmannhaus (1930 m). Bevor wir mit netten Gesprächen, leckerem Bratkartoffel- Essen und „Wutz­ Spielen“ den Abend verbringen, genießen wir erstmal die Sonne und den herrlichen Ausblick.

Freitag, 22. Juli

Auf zum KÖNIG der Berchtesgadener Alpen: Am Freitagmorgen starten wir um 6.30 Uhr zum Hocheck (2652 m) und anschließend weiter zur Mittelspitze (2713 m). Ein unbeschreibliches Gefühl hier oben. Nachdem wir ausgiebig die herrliche Aussicht genossen haben, geht’s ca. 2000 Höhenmeter bergab. Am Watzmannhaus wird ein Zwischenstopp, mit kleiner Stärkung und Einsammeln unseres restlichen Gepäcks, eingelegt. An einer sehr gemütlichen Almhütte, mit leckerem frisch gebackenem Kuchen, wird zum letzten Mal eine kurze Rast gemacht. Der Wettergott ist auf unserer Seite. Erst kurz bevor wir am Parkplatz ankommen, gibt’s einen ordentlichen Schauer.

Nach einem letzten gemeinsamen Abendessen, mit einem lachenden und einem weinenden Auge, werden dann in gemütlicher Runde in unserer Unterkunft die Neulinge getauft. Ein erlebnisreicher, interessanter, gut organisierter Urlaub, mit netten Leuten und Gesprächen ist zu Ende.

Danke Manfred. Bis zum nächsten Mal